Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung (KPUV)

Mediated Pasts – Popular Pleasures:

Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns

Tagung der Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ in der dgv

4. bis 6. Oktober 2018

Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin
Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH)
Mohrenstraße 41, 10117 Berlin, Raum 409

Das Vergnügen an der medialen Vergegenwärtigung von Vergangenem ist ein zentraler Bestandteil von Populärkulturen: sei es die Aufarbeitung von Geschichte in Romanen, Filmen oder Videospielen; seien es die nostalgischen Sammlerpraktiken von „Fans“ und „Geeks“; sei es der auf Unterhaltung zielende Besuch von populärkulturellen Ausstellungen, Museen oder von „Dark Heritage”; sei es das individuelle Selfie zur Erinnerung an die Begegnung mit dem YouTube-Star; oder das Machen, Sharen und Liken von Videos gemeinsam besuchter Konzerte oder Fußballspiele über Social Media.
Die fünfte Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung” (www.kpuv.de), die in Kooperation mit dem „Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage” (CARMAH, www.carmah.berlin) am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin stattfindet, widmet sich dem Schnittfeld von Medien-, Erinnerungs- und Populärkulturen. Am Titel „Mediated Pasts – Popular Pleasures” interessiert uns vor allem der verbindende Gedankenstrich: Inwiefern werden medialisierte Vergangenheiten zum integralen Bestandteil von Vergnügen? Und inwiefern fließt das Vergnügen wiederum in das Erinnern und damit die Gestaltung von Vergangenheiten ein?

Zur Teilnahme an der Tagung sind alle Interessierten herzlich eingeladen!
Anmeldungen bitte an info@kpuv.de

(Klick auf das Programm zum Herunterladen der Datei)

 

 

Kürzlich erschienen, alle Informationen finden Sie hier.

Tomkowiak, Ingrid / Frizzoni, Brigitte / Trummer, Manuel (Hrsg.): Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis. Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung, Bd. 3. Königshausen & Neumann, Würzburg

Inhaltsverzeichnis

Vorwort


 

Über die Kommission

Die Kommission Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung (KPUV) ist eine Kommission der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. Sie will den zahlreichen zu diesem Thema arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein gemeinsames Forum bieten. In das Themengebiet fallen u.a. Praktiken der Gestaltung und Nutzung populärer Medien (Film und Fernsehen, Literatur, Computerspiele), Sportarten und Freizeiträume, Fan-Szenen und Vereine, Hobby-Wissen, Fest- und Eventkultur. Historische Perspektivierungen stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie gegenwartsorientierte Ethnographien. Derartige Forschungen, die sich in zahlreichen Artikeln, Dissertationen und Monographien finden, bilden einen Kernbereich der Volkskunde, Europäischen Ethnologie, Kulturanthropologie und Empirischen Kulturwissenschaft, dem lange Zeit die entsprechende Fokussierung und Kommunikation fehlte. Die Kommission schafft deshalb Strukturen, um Arbeitsprozesse zu fördern, WissenschaftlerInnen zu vernetzen und die Sichtbarkeit der volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Forschung zu diesem Thema innerhalb wie außerhalb des Faches zu erhöhen.

Sprecherin und Sprecher der Kommission sind derzeit Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak und Prof. Dr. Christoph Bareither.

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen – dies gilt sowohl für etablierte ExpertInnen als auch für Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen. Voraussetzung für die Aufnahme sind eine Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde und ein akademisches Interesse am Themengebiet der Kommission.

info@kpuv.de