Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung (KPUV)
<< zurück

Dr. Akemi Kaneshiro-Hauptmann



Kontakt

Undinestr. 47, 12203 Berlin
akemi_kaneshiro(at)t-online.de

Vita

Akemi Kaneshiro-Hauptmann geb. Kaneshiro, geboren am 21.09.1973 in Osaka (Japan). 1992-1996 Studium der Germanistik an der Universität Kansai in Osaka Kulurvergleichende Abschlussarbeit: "Vergleich von deutschen und japanischen Märchen ‚Das Mädchen ohne Hände'". 01996-1998 Magisterstudium der Germanistik an der Universität Kansai in Osaka: Textvergleichende Magisterarbeit: "Betrachtung von KHM 15 ‚Hänsel und Gretel' - Vergleich der verschiedenen Auflagen undVarianten". Seit 2000 Unregelmäßig tätig als Reiseleiterin und Dolmetscherin für Delegationen von japanischen Firmen und Reisenden durch Japan Travel Bureau (JTB) in Frankfurt am Main. 1998 –2010 Promotion der Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie bei Prof. Dr. Rolf W. Brednich an der Georg-August- Universität Göttingen (Abschluss: Doktor der Philosophie; Dr. phil.). Interdisziplinäre Dissertation: "‚Das ist absolut wahr!' Wahre Geschichte oder moderne Sage? Rezeption der modernen Sagen im deutschsprachigen Raum".

Publikationen

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Sind die sagenhafte Geschichten von heute ein kulturelles Erbe? – Überlegungen zur Verleihung des Prädikats kulturelles Erbe an zeitgenössische Erzählungen – (im Druck)

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Doitsugo ken ni okeru gendai densetsu no otoko to onna ni tsuite [Mann und Frau in deutschen modernen Sagen]. In: Nihon mukashi banashi gakkai (Hg.): Mukashi banashi kenkyū to shiryō. Nr. 39 (2011), S. 88-99.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: „Das ist absolut wahr!“ – Wahre Geschichte oder moderne Sage? – Rezeption der modernen Sagen im deutschsprachigen Raum. Diss. Göttingen 2010 (EDiss.) http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2010/kaneshiro_hauptmann/kaneshiro_hauptmann.pdf

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Doitsu minzoku gaku ni okeru kōshō bungei kenkyū ni tsuite [Erzählforschung in der Volkskunde]. In: Die Deutsche Literatur 54 (2010). Herausgegeben von der Redaktion der Gesellschaft für Germanistik der Kansai Universität. Osaka 2010, S. 123-148.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Märchenland Deutschland: Märchenhaftes Hessen? Suche nach Spuren der Brüder Grimm und ihrer Märchen in japanischen Reiseführern und Reisebeschreibungen. In: Harm-Peer Zimmermann (Hg.): Zwischen Identität und Image. Die Popularität der Brüder Grimm in Hessen. Marburg 2009 (Hessische Blätter für Volkskunde. Bd. 44/45), S. 474-487.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Kulturelles Erbe und Tourismus. Vermarktetes kulturelles Erbe - japanische Touristen und das deutsche kulturelle Erbe (Vortragsabdruck). In: Karl Berger / Margot Schindler / Ingo Schneider (Hg.): Erb. gut? Kulturelles Erbe in Wissenschaft und Gesellschaft. Wien 2009, S. 281-287.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Rezeption der modernen Sagen im Deutschunterricht. In: Die Deutsche Literatur 51 (2007). Herausgegeben von der Redaktion der Gesellschaft für Germanistik der Kansai Universität. Osaka 2007, S. 161-187.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: „Leser als Forscher“ Über die aktiven und hilfsbereiten Leser der modernen Sagensammlung von Rolf Wilhelm Brednich. In: Die Deutsche Literatur 50 (2006), herausgegeben von der Redaktion der Gesellschaft für Germanistik der Kansai Universität in Osaka (Japan), S.151-178.

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Prädikat "Heritage" – Wertschöpfungen aus kulturellen Ressourcen. Internationale Nachwuchstagung, Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie. Georg-August-Universität Göttingen, 29.-30. Juni 2006. Mit Peter Strasser. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LX (109, 2006), H. 4, S. 453-459

Akemi Kaneshiro-Hauptmann: Betrachtung der modernen Sagenforschung – Begriff, Geschichte, Rezeption und Problematik. In: Die Deutsche Literatur 45 (2001), herausgegeben von der Redaktion der Gesellschaft für Germanistik der Kansai Universität in Osaka (Japan), S. 123-141.

Vorträge  
   
2011 Mediale Darstellung von ‚Ningen Kokuho' (Living National Treasure) in Japan (Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde in Wien, 14.-17. September 2011.)
   
2010 Sind die sagenhafte Geschichten von heute ein kulturelles Erbe? – Überlegungen zur Verleihung des Prädikats kulturelles Erbe an zeitgenössische Erzählungen (6. Tagung der Kommission für Erzählforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Obergurgl, 1. bis 4. September 2010.)
   
2010 Doitsugo ken ni okeru gendai densetsu no otoko to onna ni tsuite [Mann und Frau in deutschen modernen Sagen]. (Nihon mukashi banashi gakkai Kongress der Japanese Society for Folklore Narrative Research. Mukogawa Frauenuniversität in Hyōgo (Japan), 3. bis 4. Juli 2010.)
   
2009 Moderne Sagen in Japan. (Kongress der International Society for Folk Narrative Research, Athen, 21.-27. Juni 2009.)
   
2007 Kulturelles Erbe und Tourismus. Vermarktetes kulturelles Erbe - japanische Touristen und das deutsche kulturelle Erbe. (25. Österreichischen Volkskundetagung "Erb.gut? Kulturelles Erbe in Wissenschaft und Gesellschaft", Innsbruck, 14-17 Nov. 2007.)
   
Lehre  
   
04/2008-03/2011 Lehrkraft am Japanischen Institut in Frankfurt am Main
   
WS 2001-SS 2002 Lehrbeauftragte für Japanisch an der Georg-August-Universität Göttingen (Textlektüre I und II)
   
Sonstiges  
   
07/2000-06/2002
Stipendiatin des niedersächsischen Kultusministeriums (Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses)
   
10/1998-09/1999 Stipendiatin des Rotary Clubs